Meerschweinchen- und Kaninchenhilfe                    Haidgau 
Schön, dass Sie uns besuchen!
 

Neues aus der Auffangstation


Änderung der Rufnummer! Telefon: 0 75 64 - 85 89 88 4 


Aufgrund der aktuellen Alarmstufe gültig ab 22.11.2021 gelten folgende Maßnahmen:

  • Einlass nur noch mit Termin und auf Grundlage der 2G-Regel mit FFP 2-Maske
  • Alle bisherigen Besuchszeiten sind ausgesetzt
  • Beratung und Vermittlung nur noch mit Termin möglich
  • Alle Veranstaltungen wurden bis auf Weiteres ausgesetzt!


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum Schutz unserer ehrenamtlichen Helfer und auch zu Ihrem Schutz nun zu diesen Maßnahmen greifen müssen! Herzlichen Dank und bleiben Sie gesund!

Sollte bei Ihnen ein Notfall vorliegen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung und setzen Sie Ihr Tierchen nicht aus! 


Eine große Bitte an das Mädchen, welches uns die Meerschweinchen vor die Türe gestellt hatte!

Liebe A., vielen Dank, dass Du Dich per Kontaktformular bei uns noch gemeldet hast, nachdem Du uns die Schweinchen vor die Türe gestellt hattest am Sonntag! Wir finden es sehr mutig und haben großes Verständnis für Deine Situation. Bitte sei doch so lieb und sende uns noch ein paar Informationen über Deine Tiere, vor allem Angaben zum genauen Alter oder eventuelle vorherige Krankheiten wären ganz wichtig für uns, auch Vorlieben der Tiere, damit wir sie optimal hegen und pflegen können! Herzlichen Dank!


Bei allem Verständnis für Situationen, die dafür sorgen, dass Ihr Eure Tiere abgeben müsst, bitte stellt sie gerade jetzt in der kalten Jahreszeit nicht einfach vor unsere Türe, sondern nehmt immer vorher Kontakt mit uns auf. Der Fund am Sonntagabend war wirklich nur durch Zufall bemerkt worden, die Tiere wären vermutlich in der Nacht erfroren oder Futter für Fuchs und Marder geworden! 

Zudem steht vor unserem Häuschen eine Tierklappe, in der größten Not könnten dort die Tierchen sicher abgegeben werden!




Sommerfest in unserer Tierauffangstation!

Am 12. September 2021 feierten wir gemeinsam mit einigen Mitgliedern unseres Tierschutzvereins, sowie Unterstützern, Paten und den ehrenamtlichen Helfern ein entspanntes kleines Sommerfest ohne viel Tamm Tamm und Gedöns (Originalzitat unseres Vorstands!). Mit dem Wetter hatten wir ein riesiges Glück und so konnte die Tierauffangstation nochmals besichtigt werden und einige Kids hatten richtig Freude daran sich mit uns gemeinsam um die kleinen Fellmonster zu kümmern. Aus Datenschutzgründen haben wir verzichtet Fotos zu machen und hier online zu stellen, es wird aber trotzdem einem jedem mit Sicherheit in Erinnerung bleiben!

Da wir ja nun schon für künftige Feste in der immer noch währenden Corona Pandemie nun gewappnet sind, denken wir, dass einer kleinen Helloween- oder Nikolausfeier nichts im Wege stehen wird!

Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals allen, die uns an diesem Tag besucht und unterstützt haben! Es war sehr schön mit Euch allen zu feiern!












Eine große Bitte an unsere Besucher: Unser Grundstücksverpächter hat Laufenten, diese watscheln frei auf dem Gelände herum - bitte passen Sie auf beim Hereinfahren in das Grundstück!

Update 05.04.2021. Es ist wieder mal viel passiert bei uns. 

Unsere Arbeiten in der Tierauffangstation

Endlich konnte der kaputte Auslauf repariert werden und die Kaninchen können wieder frei herumlaufen. Gut, dass wir von lieben Menschen mit Werkzeug unterstützt werden und uns eine Flex ausleihen durften. (Wir sind zwar werkzeugtechnisch in der Station prima ausgestattet - allerdings fehlt es manchmal noch an Kleinigkeiten - Werkzeug, das wir nicht immer benötigen und das nötige Geld für die Anschaffung zum Beispiel in die Tierversorgung gesteckt haben......) Der kaputte Cage wurde wieder aufgestellt, kaputte und verbogene Stangen entfernt und mit zusätzlichen Stangen gestützt. Die Abdeckung des Zugangs zwischen Stall und Gehege wurde aus unserer ehemaligen Eingangstüre der alten Tierauffangstation in Leutkirch passgenau "zusammengeflext". Die Auslaufcages wurden zudem mit Planen abgedeckt bzw. erhielt das Gehege wieder Schutz von oben mittels Tarnnetzen und für die Fenster und Türen bekamen wir zwei Jalousien gespendet, so konnten wir schon mal die Fenster "verdrahten" und die Fensterflügel entfernen - damit besserer Durchzug im Stall herrscht. Danke, dass es so viele engagierte Menschen gibt, die uns unterstützen!


Ostern in der Tierauffangstation

Ursprünglich planten wir unsere alljährliche Ostereiersuchaktion zusammen mit den Jungs und Mädels unserer Jugendtierschutzgruppe und gemütlichem Kaffee und Kuchen zusammen mit den Eltern (einer unserer Aktionen, die unter anderem auch das Spendenkässle zur Versorgung der Notfälle auffüllen soll). Pandemiebedingt erhielten wir aber trotz Hygienekonzept vom Gesundheitsamt kein GO und somit gab es dieses Jahr eine große Schokispende für die Kids von Mike, Karl und Jacky. Am Karfreitag packten unsere fleißigen Osterhasen die Päckchen für die Kids und Sonntag Früh begab sich unser Osterhase auf geheime Tour um die Kids zu überraschen. Das war natürlich ein großer Spaß! Wir wünschen allen Lesern ein friedliches und erholsames Osterfest und wünschen vor allem Gesundheit!

Hühner in unserer Tierauffangstation

Am Karsamstagmorgen machten sich die ersten Hühner aus einem Tierschutzprojekt zu uns auf den Weg. Die vier Hennen wurden aus einer Hühnerfarm gerettet und zunächst von einer Pflegestelle liebevoll aufgepäppelt und gesund gepflegt, am Karsamstag waren sie endlich so gesund, dass sie zu uns "reisen" durften. Nun leben Jacky, Anna, Sandra und Susi in unserer Tierauffangstation in Hutters - die ersten Hühner für unser Projekt "Rent a Huhn" bzw. Hühnerpate. Man merkt, dass sie immer noch sehr ängstlich sind, Anna leidet auch noch etwas unter ihrem blinden Auge und man merkt, dass sie mit der Sonne noch nicht so klar kommen. Nun hoffen wir, dass das Gefieder im Brustbereich bald ganz nachgewachsen ist. Scheinbar fühlen sie sich wohl bei uns, sie picken und scharren und legen sogar schon Eier. Bei den ersten Eiern waren wir sehr überrascht, da zwei der Mädels wohl grüne Eier legen...


Neuzugänge in unserer Auffangstation 

Am 28.03.2021 entdeckten wir beim Ausmisten ein Nest einer unserer Notfallmädels. Die Kleinen waren vielleicht erst ein paar Stunden alt. Vorsichtig wurden sie umgesetzt auf den Hochsitz zusammen mit ihrer Mama. Mittels Songmics-Regalen konnten wir den Hochsitz umgrenzen und somit das Plätzchen sicherer machen. Ursprünglich befanden sich im Nest 6 Babys, leider lagen 3 Babys tot im Nest. Die Mama hat jederzeit Zugang zu ihren Kindern und darf auch draußen, bzw. im Stall herumhoppeln. Dadurch, dass wir die Kleinen etwas höher gelegt haben, sind sie etwas besser geschützt vor den anderen Kaninchen. Die Kleinen wachsen und gedeihen und werden täglich größer. Am Mittwoch packte allerdings das weiß-schwarze Baby sein Köfferchen. Es lag tot im Nest. Wir glauben, dass die noch sehr junge Mama überfordert war von der Anzahl der Babys - manchmal richtet es aber auch die Natur von selbst, falls etwas nicht stimmen sollte. Unsere Kaninchenmama wird von uns unterstützt mit vielen frischen Kräutern und Löwenzahn, welche für gute Milchbildung sorgen. Sie wird nicht in eine Box eingesperrt zusammen mit ihren Kindern, so wie es manchmal bei Hobbyzüchtern der Fall ist! Bitte achtet auf Eure Kaninchen - diese kleinen Winzlinge sind zwar herzallerliebst anzusehen, ABER! wir unterstützen keine Vermehrung von Kaninchen oder Meerschweinchen - diese Geburt ist ein Ausnahmefall in unserer Tierauffangstation! (Die Kleinen entwickeln sich rasend schnell - die letzten drei Fotos sind vom fünften Lebenstag der Winzlinge - wir sind ganz gespannt darauf, wenn sie die Augen öffnen.)


WICHTIG! Da Susanne immer noch ziemlich stark erkältet ist und mit Fieber, Husten und sonstigen Symptomen krank im Bett liegt, (auch der zweite Corona-Test war negativ!) fallen Vermittlungs- und Aufnahmetermine für die nächsten 14 Tage leider komplett aus! Nur in dringenden Fällen können wir Termine wahrnehmen. Gut, dass unsere Auffangstation mit vielen kleinen Helferchen ausgestattet ist, die sich vertrauensvoll um die Pfleglinge kümmern und die Pflege sowie Versorgung im Sinne unseres Vorstands vornehmen. Für Vermittlungen und Aufnahmen steht unser Vorstand ab dem 04.04.2021 wieder persönlich zur Verfügung!

Aber nun noch Neues aus der Auffangstation! Leider hat uns Paulchen schon wieder verlassen. Der 5-jährige Schatz wurde am 19.03.2021 in unserer Auffangstation aufgenommen, nachdem er seinen Partner verloren hatte. Nach einer problemlosen Vergesellschaftung mit den Buben im Bubengehege merkte man schon, dass er eigentlich immer schwächer wurde. Paulchen wurde dann separiert mit Loki, unserem lieben Opi und am nächsten Tag dem Tierarzt vorgestellt, da alle Helfer ratlos waren, was denn mit dem Buben los ist. Leider wurde festgestellt, dass Paulchen zuviel Gewicht hatte (hatten wir schon bei der Aufnahme gemerkt) und einen Tumor, der auf die Lunge drückte. Paulchen packte sein Köfferchen zur Regenbogenbrücke im Beisein von Susanne, sie begleitete den Schatz bis zum Schluss.......Für uns ist es immer sehr schlimm, auch nach all den Jahren, wenn die Schätzchen ihre Köfferchen packen, wenn man ihnen gar nicht mehr helfen kann, das ist immer sehr traurig für das gesamte Team! Leider gehört auch dieser Schritt zu unseren Aufgaben in der Tierauffangstation in Hutters. Wenn eines unserer Pfleglinge von uns auf diesem Wege geht, begleiten wir den Schatz bis zum Schluss, mit allem was dazu gehört. Das ist auch jetzt nach so vielen Jahren nicht sehr einfach und vor allem ist die Entscheidung das Richtige zu tun nicht immer sehr einfach. Allerdings halten wir alle daran fest, was uns Susanne auf den Weg gegeben hatte - bei uns muss niemals nie ein Tier leiden! Wir lassen nicht bis zum Schluss dran rum doktern, die Würde eines jeden Meerschweinchens oder Kaninchens unserer Station ist uns sehr wichtig! Wir sind sehr glücklich, dass wir einen Tierarzt gefunden haben, der unsere Auffassung versteht und mit uns für jeden Pflegling unserer Auffangstation kämpft! Herzlichen Dank!


Heute (18.03.2021) gibt es nach langer Zeit mal wieder ein Update. Es ist richtig viel passiert in der Auffangstation und um uns herum. Eigentlich planten wir ja aufgrund unseres großen Notfalls (die Schätzchen zogen am 14.03.2021 bei uns ein) schon am Samstag Morgen den Umbau des Kaninchenzimmers und dem Umzug der Kaninchen in den Meerschweinchenbereich. 

Mit viel Verzögerung konnten die Mädels dann endlich am Samstag Vormittag damit starten trotzdem dass Susanne ne schlimme Erkältung plagte (Corona-Test war negativ!)

Das Kaninchenzimmer konnte am Samstag nach Planung umgebaut werden, Hubert stellte uns OSB Platten zur Verfügung, damit wir nicht noch in den Baumarkt eilen mussten und von einem lieben Bekannten durfte sich Susanne die Kreissäge ausleihen. Unsere Handwerkerladys hatten in Windeseile das Kaninchenzimmer mit einem ganz tollen Gehege umgebaut zum Meerschweinchenzimmer. 2 OSB Platten auf Länge zugeschnitten, links und rechts jeweils zwei Füße als Stütze und in der Mitte jeweils ein Ikea-Hocker, hierauf wurden dann aus "Songmics-Regalen" die Begrenzungen und weiteren Etagen gebaut. Seht selbst:

Auch die Kaninchen fühlen sich ganz wohl im ehemaligen Meerschweinchenzimmer, aber sie buddeln wie verrückt und bringen in Windeseile Einstreu und Stroh durcheinander:

Am Sonntag war richtig viel los! Kurt ist ins neue Zuhause nach Leutkirch gezogen, Hubert und Rosi nach Sigmaringen und unsere Hexe Lilly nach Isny!

Kurt wurde letztes Jahr von uns zusammen mit Clementine aus einer sehr schlimmen Haltung in Augsburg herausgeholt, lebte dann in unserer Pflegestelle in Biberach zusammen mit Clementine, da die beiden zusammen aus Innenhaltung stammten und es bei uns im März noch zu kalt war die beiden Schätzchen aufzunehmen. Leider hatte es Clementine in der Pflegestelle nicht geschafft, das Mädel hatte ziemliche Verdaungsstörungen, war viel zu dick vom vielen Trockenfutter und starb vermutlich an Herzverfettung. Grausig einfach! Kurt lebte seit September in unserer Auffangstation in Haidgau und ist ein unheimlich toller Kaninchenbube. Liebevoll, fürsorglich, aber auch energisch. Er liebt es zu hoppeln, Haken zu schlagen und baute die coolsten Villen für seine Mädels. Wir freuen uns riesig, dass dieser tolle Kerl nun so einen prima Für-Immer-Platz gefunden hat. 

Hier noch ein paar Fotos von Kurt, Pepper und Clementine in der Pflegestelle in Biberach (Vielleicht könnt Ihr Euch an die Aufnahme der beiden erinnern, es war der Tag, an dem auch die beiden Kaninchenbuben und der Meerschweinchenbube auf der Toilette der Raststätte kurz vor Memmingen gefunden wurden):

Hier als Vergleich seine Haltung in Augsburg (das ist wirklich richtig zum Heulen zwei so große Kaninchen in einen Käfig einzusperren!!!!)

Hubert und Rosi im neuen Zuhause (sie heißen nun Blacky und Flecki: "Hallo Susanne, Blacky und Flecki sind in ihrem neuen Zuhause gut angekommen und haben sich schon alles genau angeschaut - die Erste Nacht haben Sie eng aneinander gekuschelt gut überstanden. LG Martin"

Mit Lillys neuem Besitzer hatten wir über WhatsApp auch ganz viel Kontakt, nachdem sie ausgezogen ist

Lilly lebt mit ihrem Partner auf einem Bauernhof - sie bewohnt einen großen Stall und darf tagsüber in einen großen Auslauf. Die Videoqualität ist leider nicht so dolle! 









Und dann sind am Sonntag die Notfälle eingezogen! Was für eine Aufregung! Es ist eigentlich total verrückt, wie man die Kraft besitzt 10 Kaninchen und 2 Meerschweinchen in einer kleinen 2-Zimmer-Wohnung zu halten! Unsere Fotos sind jetzt auch nicht ganz sooooo dolle, die Ninchen waren total aufgeregt. Sobald Susanne wieder richtig fit ist, machen wir eine Fotosession mit allen Neuzugängen und stellen sie auf der Homepage vor.


Mika war ziemlich aufgeregt und konnte nur "gefilmt" werden:







Die Bande hat sich gut eingelebt und an diesem Samstag kommen nochmals vier Kaninchen und zwei Meerschweinchen von diesen Besitzern. Dann ist unsere Station aber richtig voll!

Übrigens, wir haben neue Flyer!


 



06.03.2021! Hey, heute war wieder mal AUSMISTEN angesagt! Ein Spaß für Groß und Klein. Heute waren auch Claudia, Gründungsmitglied von der ersten Stunde an, sowie ihre Kids und ihr Mann Ivo (unser Elektriker!) hier! Die Sonne hat gelacht, aber es war schon grausig kalt.

Also gibt es heute mal ein paar Fotos von uns beim Ausmisten und ich habe heute endlich ein Foto von unserem 1. Vorstand bekommen!:-) (Susi trägt sogar endlich mal mein Geburtstagsgeschenk "lach".) Es ist ein Wahnsinn was hier jede Woche Mist anfällt. Ivo hat uns die Außenleuchte montiert und mal die Elektrik vom Imkerhaus inspiziert. Huch, das wird vermutlich noch lustig, weil das Erdkabel nicht auffindbar war. (Also der Zugang einer Stromleitung vom Haupthaus!) 

Wenn wir gemeinsam ausmisten, dann teilen wir uns in der Regel so auf, dass in jedem Raum nur eine Person mistet. Sollten wir gemeinsam misten (wie es leider dieses Wochenende im Kaninchenhaus notwendig war) tragen wir entsprechende Schutzkleidung und halten den Mindestabstand ein. Zur Krankenversorgung der Tiere ist es aber manchmal notwendig, dass zwei Pfleger am Tier arbeiten, hier kann der Mindestabstand nach der Coronaschutzverordnung nicht eingehalten werden, aber wir tragen dann entsprechende Schutzkleidung - also Masken, Schürzen und Handschuhe. Außerdem desinfizieren wir uns regelmäßig die Hände. 

Bei Vermittlungsgesprächen achten wir auf die Einhaltung des Mindestabstandes und dass diese Gespräche, sofern es das Wetter zulässt, im Freien stattfinden bzw. mit nötigen Schutzvorkehrungen stattfinden. 

Die Ställe werden regelmäßig gelüftet, auch haben wir eine Belüftungsanlage im Einsatz. Der Großteil unserer Tätigkeit findet im Freien statt, weshalb wir hin und wieder auch eine Erkältung bekommen können. 

Heute war auch eine Familie hier, die für ihren verwitweten Buben eigentlich den Pamuk, unseren 6 Jahren Peruaner, ihrem Schatz zur Seite stellen wollten, damit er nicht mehr alleine ist. Bei der Vergesellschaftung nahm Susanne den Buben hoch, da ihr der Umfang schon sehr komisch deuchte - oh nein, der arme Kerl hatte ganz arge Probleme mit der Verdauung - verschmierter Po und beim Abhören deutliche Darmgeräusche, also gab es Notfall-Erstversorgung mit Nux-Vomica und Metacam und der dringende Rat auf jeden Fall erst mal ab zum Tierarzt mit dem Schatz, Sammelkotproben nehmen und dann nochmals melden, wann Pamuk umziehen darf. Susanne gab der Familie noch Päppelbrei mit sowie Bene Bac Gel. Gute Besserung dem Schatz! Ganz lieben Dank an Claudia fürs Helfen beim Ausmisten!

Auch die Kleinsten helfen mit beim Saubermachen:




Die Kaninchen wurden heute "gespotet" und genießen erst mal ihr Abendessen.


Und hier endlich mal ein Foto von unserem Vorstand, mit Paulchen, unserem Kaninchenchef, auf dem Arm.

Ja, es ist ein Wahnsinn, wieviel die pelzigen Bewohner unserer Auffangstation so alles die Woche über produzieren. 


Jetzt ist alles wieder schön sauber und die "Schweinebande" happy.



Schönes Restwochenende Euch allen! Nächste Woche gibt es auch endlich eine Fotosession mit allen Neuzugängen und einer kompletten Vorstellung auf unserer Sparte "Zuhause gesucht"!

 



In unserer Auffangstation und im Tierschutzverein geht es rund. Ich komme hier gar nicht hinterher mit Schreiben und Schreiben! Neuestes Interview von Jacqueline und Susanne Mensch, den Gründern unserer Tierauffangstation: "Wie kommt man eigentlich auf so eine verrückte Idee extra eine Notstation für Meerschweinchen und Kaninchen zu gründen???" Jacky: "Also früher konnte ich mit Meerschweinchen ja wirklich nichts anfangen - dann hatten wir Hühner und Enten in unserem Garten in Leutkirch und eines Tages zogen wir wohl Ratten!!! mit dem Futter an - eine Freundin meiner Mutter meinte: "Hol Dir Meerschweinchen, die vertreiben mit ihrem Gequieke die Ratten!!!!" Aber natürlich holten wir keine Meeris vom Dehner oder aus irgendeinem anderen Zoohandel, wir retteten unsere ersten Meerschweinchen vor ca. zehn Jahren aus einer unmöglichen Haltung in Memmingen - die zwei hatten gerade mal einen Käfig so groß wie ein Hamsterkäfig und am coolsten war natürlich das Meerschweinchengeschirr, das mir damals die Tochter aushändigte....." Damit ging alles los. Elvis Presley und Curt Kobain waren von da ab mit in unserem Hühner- und Entenstall und liefen mit den Enten und Hühnern durch unseren Garten - aber die Ratten hatten sie nicht vertrieben!!!!! Es war sooooo cool die beiden zu beobachten, wie sie "langstakslig" durch den Garten rannten und wahnsinnig schnell waren die beiden - dann kamen Puka und Gizmo dazu, die holten wir wieder mal aus Memmingen - es mussten ja schließlich vier sein, damit die kleinen Kerle auch problemlos den Winter im Gartenhäuschen überstehen.  

Irgendwann kamen wir dann ins Gespräch bei den Leuten - von wegen hier leben Leute, die sich speziell um Meerschweinchen kümmern - wir waren Pflegestelle für den Tierschutzverein Kempten, bald darauf Memmingen und auf einmal liefen runde 20 Meerschweinchen als Freigänger neben den Hühnern und Enten durch unseren Garten - mein Stiefvater war natürlich hellauf begeistert und die Nachbarn ebenso. Irgendwann platzte die private Notstation aus allen Nähten und wir konnten auf das Gelände vom Tierschutzverein Leutkirch ziehen - und nun haben wir diese mega Anlage in Haidgau und ich liebe diese kleinen Kerle und genieße dort meinen Feierabend, tanke auf, hole Luft und freue mich mich einfach bei Ihnen zu sein, sie zu hegen, pflegen, zu beobachten wie sie sich erholen, gesund werden und dann ausziehen können in ein schönes Für-Immer-Zuhause - das ist besser als jeder Blockbuster. Ich heule immer noch wie ein Schloßhund, wenn wir eines der Schätzchen nicht retten konnten und es sein Köfferchen packte....." 


"Was treibt Euch an, woher schöpft ihr die Kraft all die Notfälle gut zu versorgen neben Hauptjob, Familie, etc.?" Susanne: "Es gehört in der Tat unheimlich viel Liebe, Willensstärke, gute Nerven, Organisationstalent und sehr viel Kraft dazu diese Aufgabe zum Wohl der Tiere neben einem Hauptjob und ein paar Nebenjobs zu stemmen - die Kraft schöpfe ich aus meiner Liebe zu den Tieren, aus dem Willen den Kleinsten zu helfen und ihnen ein ein besseres Zuhause zu ermöglichen, aber natürlich brauche ich hierzu auch sehr starken Rückhalt vom Verein, von den Mitgliedern und von meinem Partner, was ich bedingungslos habe." 


Ich kann Jacqueline und Susanne nur zustimmen! Es ist ein Wahnsinn, was die beiden Mädels da geschaffen haben und mit welchem Willen sie das durchziehen und dran festhalten obwohl immer wieder mal starker Wind weht. Im Tierschutz benötigt man starke Persönlichkeiten, Menschen mit Willensstärke, Durchsetzungskraft und solche, die anpacken wollen und können, da es nicht immer einfach ist sich um die vielen ausgestoßenen Notfellchen bestmöglich zu kümmern - und das Wichtigste! Menschen mit bedingungsloser Liebe zu Tieren, Natur und Umwelt! Aus meiner Sicht sind wir trotz der Corona Pandemie und den Steinchen, die uns dadurch zwischen die Füße geworfen werden, trotz allem auf einem sehr guten Weg! Lieben Dank an dieser Stelle an alle, die uns unterstützen, besuchen, für die Tierchen Futter spenden und uns helfen die Schätzchen gut zu versorgen, sie päppeln, pflegen, mit ihnen zum Tierarzt fahren, etc., ppp. ! Bleibt gesund! Wir freuen uns darauf Euch bald wieder auf unserem Gelände begrüßen zu dürfen und sind um jede noch so kleine Unterstützung dankbar! Herzliche Grüße Eure Veronika :-).


Und wieder ein wichtiges Update am 05.03.2021: Wie ich soeben hören durfte, dürfen Hubert und Rosi bald ausziehen. Sie wurden heute reserviert von der Familie aus Sigmaringen, die unsere Auffangstation am letzten Wochenende besuchten! DARÜBER freuen wir uns riesig. Sobald das Gehege aus- und einbruchsicher ist, dürfen die Schätzchen ausziehen! :-)


"Jerusalema Dance Challenge" - wir schließen uns der Challenge an und wollen in der momentanen sehr schwierigen Zeit auch ein Zeichen für den Zusammenhalt zwischen Mensch und Tier und Mensch und Mensch setzen! Gut Aiderbichl, Henndorf, hat ein geniales Video hierzu gedreht. Das Video drückt aus, was wir Euch sagen wollen! Seid glücklich und zufrieden, haltet zusammen und macht Euch nicht gegenseitig das Leben schwer in dieser schwierigen Zeit, achtet auf Eure Mitmenschen und bringt der Tierwelt und der Natur den nötigen Respekt und die nötige Wertschätzung entgegen! Achtet die Erde und deren Bewohner! Man kann so viel mehr erreichen in dieser Welt mit einem liebevollen, ehrlichen und offenem Umgang unter einander. Gerade in den letzten Wochen mussten wir viele schlimme Tierschicksale erfahren, die uns allesamt sehr betroffen und traurig machten und wenn man sich heute vorstellt, dass aktuell zwei Schiffe seit 18. Dezember 2020 auf dem Mittelmeer herumschiffen mit Kälbern herumschiffen, die niemand haben will, fragt man sich WAS IST LOS AUF UNSERER WELT? WIE KANN DAS SEIN? https://www.facebook.com/100057842750632/videos/252950669827073/ Monika Weinzettl spricht uns hier aus dem Herzen: "So wie wir mit Tieren umgehen zeigt wie unsere Gesellschaft ist!"

In diesem Sinne Euch allen ein schönes Wochenende! Liebe Grüße von Susanne, Jacqueline, Veronika und Mike. 


Kleines Update aus unserer Auffangstation! Es war endlich mal wieder eine ruhige Woche. Keine Notfälle - keine kranken Tierchen und so langsam läuft der "normale" Betrieb wieder an, d. h. ohne Krankenversorgung neben der eigentlichen Pflegearbeit. Die letzten Wochen waren sehr aufregend - wir hatten fast immer gleichzeitig mindestens vier Pfleglinge, welche täglich ihre Medikamente benötigten oder sonstige besondere Pflege oder zum Tierarzt gebracht werden mussten - das ist manchmal sehr anstrengend neben unseren Pflegearbeiten in der Auffangstation in Hutters. Bald sind auch die Jungs so fit, dass sie kastriert werden können! Die Kaninchen fühlen sich sehr wohl in ihrem Bereich und die Meerschweinchen sind natürlich auch happy, dass ihre Gehege nicht mehr umgebuddelt werden.




Update am 28.02.2021! Huch!!! Unser zweiter Cage steht (fast) wieder wie eine Eins! Die Heinzelmännchen waren da!!! 

Melinda, diese verrückte Nudel, und ihr Dad, haben uns den zweiten Cage wieder aufgestellt, damit die Ninchen und Schweinchen draußen wieder geschützt herumtollen können! Susi und Jacky glotzten Bauklötze als sie am Nachmittag zur nächsten Schicht hier waren. 

Jetzt zaubern wir noch die gespendeten Holzstützen dazwischen und es sieht fast aus wie neu! Wir haben noch ganz schön viel zu tun und ab Dienstag eine neue Helferin, die uns unterstützt beim Füttern, Pflegen und Umhegen der Schätzchen und das Beste ist, ihr Mann ist Elektriker und das Mädel ist handwerklich total begabt - passt also optimal zu Susanne und Jacqueline :-). Nächstes Projekt für die "menschlichen" Helfer: wir zaubern uns einen kleinen Aufenthaltsort im Imkerhaus und Susanne braucht dringend ein Bettchen für alle Fälle!

Puuuuh! Es ist immer ganz schön viel los und richtig viel zu tun und mir (Veronika) fällt es ganz schön schwer hier nicht mit wursteln zu können, aber ich bin ja immer noch mit meinem Mann in Philippi und baue und dort die Gepardenstation auf . . . Das ist verdammt weit weg von Euch allen und darum gibt es auch oft diese Verschiebungen zwischen den Einträgen. Wie ich heute hörte, dürfen Susanne und Jacqueline am Freitag zum Gesundheitsamt und ihr Hygienekonzept für die Station vorstellen bezüglich unserer geplanten Osteraktion. Ich bin gespannt! Vielleicht mögt Ihr Euch schon mal den Karsamstag ab 14 Uhr einplanen zum gemeinsamen Ostereier suchen??? Die Mädels hier würden sich riesig freuen! 


Auch heute am 27.02.2021 gibt es mal wieder ein Update!

Heute war Shelal mit seinem Freund hier und wir zogen unseren Küchen-/ Labor-/ Quarantänebereich um. Damit die Kaninchen nicht mehr unsere Meeri-Gehege umgraben und durchbuddeln, haben sie nun einen eigenen Bereich mit jederzeit geschütztem Zugang nach draußen. Die Popodusche und der Medizinschrank blieben erst mal hier-:).

Melinda hatte Susanne dabei unterstützt und das hat richtig Spaß gemacht! Das Mädel ist einfach genial - man merkt, dass ihr die Arbeit mit den Tieren Riesenspaß macht und man merkt, dass ihr Traumberuf Tierarzt absolut zu ihr passt. Sie geht sehr liebevoll mit den Tieren um und macht Susanne sofort auf Auffälligkeiten - z. B. Verletzungen oder zu lange Krallen, Probleme mit den Augen -  aufmerksam - und unterstützt Susanne sogar beim verarzten der pelzigen Pfleglinge. Prima, dass wir hier so eine tolle Unterstützung haben! 

Und wir freuen uns jetzt schon wenn die Jugendgruppen endlich wieder starten dürfen! Es dauert noch - aber bald dürfen wir wieder ..... :-)!

Außerdem war heute eine Familie aus Sigmaringen hier - mit großem Interesse haben sie heute unsere Anlage besichtigt und waren sehr interessiert an der artgerechten Ernährung und Haltung von Kaninchen - sehr wissbegierig - und das ist einfach nur genial, wenn die künftigen Halter sich VORHER über die Bedürfnisse der Schätzchen erkundigen und DANN abwägen ob sie sich die Kaninchenhaltung TATSÄCHLICH zutrauen! Wir sind sehr dankbar für solche Besuche! Mal schauen wann Hubert und Rosi (Pamperskarton Hagebaumarkt) ausziehen dürfen!



Unser Küchen- und Laborbereich ist nun im Imkerhaus und morgen bauen wir für Susanne ein Bettchen aus Strohballen auf, damit sie die Notfälle im Fall der Fälle problemlos an Ort und Stelle versorgen kann. Es ist vielleicht nicht perfekt - aber für unsere Zwecke genügt es!



Bahati und Bailey, die zwei Mädels aus der komischen Haltung in Biberach haben eine Interessentin. Claudia, unser Vereinsmitglied, welche schon ein paar Meerschweinchen von uns hat, hat sich "schockverliebt" in die beiden Mäuse und guckt morgen vorbei. :-)


Und der Vollmond heute war einfach nur genial!



Kleines Update! Heute am 26.02.2021 war die Zeitung bei uns, ein ganz toller Tipp von einem Bekannten von Susanne. Darüber haben wir uns riesig gefreut! Es wurden viele Bilder unserer Tierauffangstation gemacht, einige Fotos auch von unseren Neuzugängen mit den Fundorten. Wir freuen uns riesig über einen Bericht über uns, auch wenn die Auffangstation nun nicht soooo dolle aussieht nach diesem, für uns empfundenen sehr harten Winter!!! Wir wurden sehr oft gefragt, wie es uns möglich ist, die Tiere, vor allem die vielen kranken Neuankömmlinge bestmöglich mit soooo wenigen Helfern neben Hauptjob, Familie, Partnerschaft und andere Verpflichtungen zu versorgen.

Susannes Antwort: bedingungslose Liebe zu den Tieren, hochgradiges Verantwortungsbewusstsein für unsere Aufgabe, Willensstärke und Disziplin und natürlich starken Rückhalt vom Partner.


Erster Ausflug der Kaninchen im Gehege der Tierauffangstation in HuttersErster Ausflug der Kaninchen im Gehege der Tierauffangstation in Hutters

Wieder mal ein Update, bei uns ist ja gerade richtig viel los! Am 20.02.2021 kamen uns die Enkel von unseren neuen Mitgliedern Petra und Karl-Heinz aus dem Schwarzwald besuchen. Traumhaftes Wetter und zwei ganz tolle Mädels, die mit ganz viel Freude dabei halfen die Kaninchen nach draußen ins Gehege zu tragen - natürlich mit entsprechendem Abstand zu uns Helfern! Die Mädels hatten eine Riesenfreude die Kaninchen zu beobachten, wie sie buddeln, durchs Gehege springen, Haken schlagen und einfach happy sind. Am späten Nachmittag besuchte uns dann noch eine Familie aus Bad Wurzach - sie staunten nicht schlecht wie unser Big Boss Paulchen durchs Gehege flitzte! Solche Besuche gefallen uns alle sehr - auch davon lebt unsere Station - bekannter zu werden, Kids mit ihren Familien, die uns besuchen und Interesse an unserer Arbeit und den Tieren zeigen - und selbstverständlich achten wir sehr darauf, dass die nötigen Abstandsregeln aufgrund der Corona Pandemie eingehalten werden! 


So schön der Tag für uns alle war, so bitter war es leider für ein kleines Kerlchen, welches Spaziergänger mal wieder im Wurzacher Ried gefunden haben - der arme Kerl muss da schon länger umher gewesen sein, er ist ziemlich abgemagert, hat über den ganzen Körper übelste Bissspuren - ihm fehlt sogar ein Teil der linken Lippe, die obersten Schneidezähne waren nur noch kleine Stummelchen, die unteren Schneidezähne schon zwei Zentimeter lang und seine Ohren fast abgeknabbert. Wir fragen uns mittlerweile ernsthaft ob die Menschheit denn wirklich ihre Haustiere, gerade jetzt wo es noch nicht sehr warm ist, im Wurzacher Ried!! aussetzen muss??? Der Kerl bekam bei uns natürlich bestmöglichste Erstversorgung - erst mal eine Infusion, Schmerzmittel und dann reinigten wir seine Wunden, spülten sie mit Kochsalzlösung und verarzteten den dicken Abszess am Rücken mit antibiotischem Honig. Leider wurden wir von der Tierklinik erst für Montagmorgen terminiert zum Kürzen der Schneidezähne unten. 


Der arme Kerl konnte einfach nicht fressen, er hatte deutliche Schmerzen - ist ja auch kein Wunder, wenn sich die Zähne ständig ins Oberkiefer bohren. 


Susanne nahm den kleinen Kerl über Nacht zu sich nach Hause und päppelte ihn alle zwei Stunden mit einem speziellen Brei für Nager und raspelte Karotten und Gurken ganz klein. Leider mochte der Süße das überhaupt nicht fressen und wir sahen die einzige Chance, dass er doch etwas frisst - was ja absolut wichtig für die kleinen Nager aufgrund ihres Stopfdarms ist - indem wir ihm die Zähne selbst kürzen!! 


WhatsApp Image 2021-02-22 at 21.19.47
WhatsApp Image 2021-02-21 at 20.21.06 (2)
WhatsApp Image 2021-02-21 at 20.21.06
WhatsApp Image 2021-02-21 at 20.21.06 (1)

Das ist absolut nicht für Nachmacher gedacht und wir haben das mit einem sehr schlechten Gewissen getan, weil man ja eigentlich die Zähnchen der Nager nicht einfach abknipst. Die Suche nach einem geeigneten Werkzeug gestaltete sich am Wochenende richtig schwierig - normalerweise wären wir einfach in den Baumarkt stolziert und hätten einen Seitenschneider gekauft - Pustekuchen - die Baumärkte sind ja immer noch zu! Nachdem wir sieben Jungs unseres Vereins und Bekannte angeschrieben und verrückt gemacht hatten, in der Hoffnung sie hätten einen Seitenschneider, kam dann Gott sei Dank Karl-Heinz durch Zufall am Sonntag in unsere Auffangstation und hatte einen starken Fußnagelknipser parat, mit dem Susanne problemlos die Zähnchen abknipsen konnte - davor erhielt der arme Schatz natürlich ein Schmerzmittel und nochmals eine Infusion. Das Abknipsen hat gut geklappt und man merkte, dass der Bub sich doch recht wohl fühlte ohne diese langen Zähnchen. Die Nacht über verblieb er nochmals bei Susanne Zuhause beim Päppeln, Verhätscheln und Pflegen. Nach einer zweiten schlaflosen Nacht für den kleinen Schatz und Susanne waren wir zu einem Besuch heute Morgen in der Tierklinik zur Kontrolle und nun hoffen wir, dass er weiterhin gut frisst und sich bald erholt! Gott sei Dank haben die Tierärzte in der Tierklinik gemerkt, dass man dem kleinen Kerl eine Chance geben kann - unsere Erstversorgung war gut - trotz Abknipsen der Zähne - der Abszess wurde gut versorgt und wir haben ein Antibiotikum zur weiteren Therapie erhalten. Wir haben den Schatz nun Teddy genannt. Heute wurde er mit Pamuk vergesellschaftet, damit er nicht mehr alleine ist. Gute Besserung, kleiner Kerl! Jetzt ist Daumendrücken für uns alle angesagt!


Gestern, 19.02.2021, war es mal wieder ein geniales Wetter und so doof es klingt - das Ausmisten war richtig spaßig! Melinda hatte mich dabei unterstützt und wir hatten trotz dem Riesenhaufen an Mist, der so jede Woche anfällt, richtig Spaß - die großen Kaninchen durften vom Imkerhaus in den dritten Cage umziehen und die kleinen Kaninchen genossen ihren Auslauf draußen. Abends hatten wir dann das Haupthaus noch mit Zweigen und Ästen der frisch geschnittenen Apfelbäume für unsere Pfleglinge dekoriert. Es soll ja nicht langweilig werden!


WhatsApp Image 2021-02-19 at 17.22.18
WhatsApp Image 2021-02-19 at 17.22.25
WhatsApp Image 2021-02-19 at 17.22.38

Das Imkerhaus wurde so hergerichtet, dass wir dann, hoffentlich dieses Wochenende schon! unseren Küchen-/Labor-/Quarantänebereich ins Imkerhaus umziehen können, damit wir die kleinen Kaninchen von den Meerschweinchen in diesem ehemaligen Bereich auf Dauer trennen können. 

Zwei Leihmeerschweinchen kamen in unsere Auffangstation zurück, da die Partnertiere, welche sie begleitet hatten, leider ihr Köfferchen zur Regenbogenbrücke packten und ein Kastrat ist zu einem einsamen Mädel gezogen.

Heute wird ja wieder ein traumhaftes Wetter und es ist noch einiges zu tun in der Tierauffangstation. Bei so einem Wetter macht es natürlich doppelt Spaß!

 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos